Neues aus der Taunusschule:

Bitte besuchen Sie für die aktuellsten Nachrichten auch unser WebUntis:

Biologie G9d

Besonderer „Augenblick“ im Biologieunterricht

Einen besonderen „Augenblick“ in Biologie erfuhren wir, die Klasse G9d, beim Sezieren von Schweineaugen am Ende einer Unterrichtseinheit über Sinnesorgane. Manche von uns hatten sich schon beim bloßen Betrachten der Augen geekelt, aber dann doch den Mut bewiesen, die Augen anzufassen. Dadurch, dass uns unsere Biologie-Lehrerin Frau Marksteiner bereits im Unterricht auf das Sezieren vorbereitet hatte, konnten wir sofort in die Praxis übergehen. 

Zu unserer Überraschung ist die Lederhaut, die das Auge umhüllt, so stabil, dass sogar eine spitze Präpariernadel am Auge abprallt. Im Gegensatz dazu ist der Glaskörper gar nicht stabil, denn dieser ist glibberig und sehr wässrig. Durch das nähere Untersuchen der Linse konnten wir uns die Akkommodation, also das Nah- und Fernsehen, besser vorstellen, da die Linse leicht verformbar ist. Erstaunlich war außerdem, dass die Pupille gar nicht schwarz ist. Man kann sie sich wie ein Fenster in das Innere des Auges vorstellen, aus dem kein Licht reflektiert wird. 

Durch unser schon vorhandenes Wissen über den inneren Aufbau des Auges fiel uns das Benennen der Bestandteile nicht schwer. So konnten wir beispielsweise den „blinden Fleck“ an der Austrittsstelle des Sehnervs orten. Am „blinden Fleck“ sieht man nichts, weil dort keine Sehzellen sind. 

Den meisten machte das Sezieren sehr viel Spaß, sodass uns auch das Aufräumen nicht störte. Nachdem die Präparierbestecke sowie die Präparierbecken gereinigt und die Tische abgeputzt worden waren, konnten wir mit unseren neuen Eindrücken pünktlich in die Pause gehen. Trotz unserer theoretischen Vorkenntnisse haben wir viel Neues gelernt und die Abwechslung hat uns gut getan.

(Merle Füllgrabe und Frieda Schweitzer, G9d)

Ein herzlicher Dank geht an die Metzgerei Mühlhausen in Selters und Hausschlachtungen Reißmann in Hünfelden, die die Schweineaugen zu Verfügung gestellt haben. Hierdurch war es möglich, in mehreren Klassen und Kursen die Präparation des Schweineauges durchzuführen, sodass viele Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit bekamen, einen Blick in die Augen zu erhalten.

Foto: Diana Marksteiner

Bienvenue à Moulins

Am 28. Februar war es endlich soweit, wir sind nach Frankreich, genauer gesagt nach Moulins gefahren. Als wir nach 10 Stunden Busfahrt endlich das College Anne de Beaujeu erreichten, war die Freude groß und sofort haben wir uns mit unseren Austauschpartnern gut verstanden. Am nächsten Morgen haben wir die ersten Erfahrungen mit dem französischen Schulsystem gemacht, z.B. die strengen Handyregeln oder dass die Schüler vor dem Unterricht auf dem Schulhof warten müssen.

In der ersten Stunde haben wir Deutschen über unsere Gastfamilien gesprochen. Danach ging es erstmal mit dem Schulleiter auf Erkundigungstour durch Moulins. Später hatten wir noch unsere ersten französischen Schulstunden. Mittwochs haben wir den Vormittag in der Schule verbracht und danach mit unseren Austauschfamilien. Während der Besuche in Souvigny, im Musée Anne de Beaujeu und im Maison Mantin lernten wir viel über die Bourbonen und wie kalt es in der Auvergne ist. Das Wochenende haben wir wieder mit unseren Familien verbracht. 

Der Besuch in Vichy, den wir am Montag unternommen haben, war ein besonderes Highlight. Erst haben wir uns die Stadt angesehen, dann die Oper und schlussendlich noch die Geschäfte. Gemeinsam mit unseren Austauschpartnern haben wir Clermont Ferrand besucht. Im Michelin Museum hat es uns sehr gut gefallen, weil wir endlich mal eine Führung auf Deutsch hatten. Den Nachmittag haben wir mit einem Stadtbummel verbracht. Wie den letzten Mittwoch haben wir auch diesen Mittwoch wieder in der Schule und mit unseren Gastfamilien verbracht. An unserem letzten Tag in Moulins wartete noch einmal ein vollbepacktes Programm auf uns. Den Vormittag verbrachten wir zum letzten Mal in der Schule, danach haben wir ein letztes Mal Moulins Centre besucht, bevor es zum Kostümmuseum ging. Im Museum hatten wir alle viel Spaß, besonders cool waren die Verkleidungsmöglichkeiten. Abends haben wir dann noch mit unseren Austauschpartnern und den Lehrern unseren Abschied gefeiert.

Auf der Rückfahrt waren wir erst alle traurig, doch schnell kam gute Laune auf und als wir wieder in Camberg ankamen waren wir froh, unsere Familien wiederzusehen. Wir freuen uns schon auf den Besuch unserer Austauschpartner im März und hoffen, dass ihnen der Austausch genauso viel Spaß macht wie uns.
(Lara Wichary, G 9d)


Hinweis für unsere Leser

Bitte klicken Sie auf die Überschriften der jeweiligen Beiträge, um den vollständigen Text und alle Bilder zu sehen. Auf der Startseite wird jeweils nur ein Teil angezeigt. DANKE!

Facheinwahl für die Schüler der kommenden Einführungsphase

Die Schüler der Jahrgangsstufe 10 können sich ab sofort bis zum 03.05. in die Kurse der kommenden Einführungsphase einwählen. Gewählt wird in 5 Kategoerien:1. Welche zweite Fremdsprache soll belegt werden? die Fortsetzung von Latein und Französisch ode...

Taunusschüler können ihre Werke beim Frühlingsmarkt in Bad Camberg präsentieren

Das Stadtmarketing lädt kleine und große Künstler ein, ihre Werke beim Bad Camberger Frühlingsfest auszustellen:

am 4. und 5. Mai findet der Bad Camberger Frühjahrsmarkt – Markt der Sinne statt.

Während des Marktes bietet das Stadtmarketing Bad Camberg Künstlern und Nachwuchskünstlern (Maler, Musiker etc.) die Möglichkeit, sich mit ihren Exponaten, Musik- und Kunststücken entlang der Strackgasse in Bad Camberg zu präsentieren.

Die Anmeldungen sollten bitte bis zum 04. April per E-Mail an kurverwaltung@bad-camberg.de, persönlich in der Tourist-Information oder per Telefon 06434/202411 bzw. 06434/202412 beim Stadtmarketing eingehen.

(Text: Christoph Rohde)

Viel Spaß und Schnee auf der Skifreizeit

Auch dieses Jahr ging es für Teile der Jahrgangsstufe 7 wieder in die Berge. Der bis auf den letzten Platz belegte Bus kam nach einer nächtlichen Fahrt mit den müden Schülern in Haus im Ennstal in Österreich an. Zeit zum Verschnaufen gab es aber erst, nachdem jeder Schüler die passenden Skier bzw. das passende Snowboard ausgeliehen hatte und mit der Gondel zur Unterkunft auf dem Berg gefahren war. Anschließend wurde eine Tour zum Gipfel unternommen, der ein entspannter Spieleabend folgte.

Richtig los ging es dann am nächsten Morgen, als alle Teilnehmer mit angeschnallten Skiern bzw. Snowboards bereitstanden. Während sich die Fortgeschrittenen u.a. im Funpark austobten, wurden den Anfängern wichtige Grundlagen beigebracht, die es ihnen nach wenigen Tagen möglich machten, auch schwerere Pisten zu bewältigen.

Da die Zeit an der Schule nicht stillstand, mussten die Schülerinnen und Schüler ihre Zeit nach dem Skifahren auch noch dazu nutzen, um schulische Inhalte zu bearbeiten. Nachmittags bot sich auch Gelegenheit, im Tiefschnee rumzutollen, Pistenraupen genau unter die Lupe zu nehmen, aber auch eine nächtliche Fackelwanderung bildete den Rahmen einer insgesamt erfolg- und erlebnisreichen Woche.

Die Abendprogramme reichten vom Filmabend bis hin zur Club Night am vorletzten Tag.

Das Highlight abends bildete ein Talentabend, bei dem jeder Schüler mitmachen konnte. Die Betreuer-Jury bekam hier ein breit gefächertes Angebot vorgeführt und entschied sich letztendlich für Falk (Beatboxen) und Etienne (Breakdance), die mit ihrer Choreografie alle überzeugten.

Ein weiteres Ausrufezeichen setzte der Bad Taste Day – ein Tag, an dem jeder etwas Schrilles oder Außergewöhnliches tragen sollte. Die Kreativität der Teilnehmer kannte hier keine Grenzen. So war neben vielen ausgefallenen Tierkostümen unter anderem auch ein Pikachu mit von der Partie. Die Abfahrten der Kostümparade wurden sehr oft auch von Außenstehenden verfolgt und bewundert. An diesem Tag kehrten die Anfänger im Tomiziel und die Fortgeschrittenen in der Reiteralm ein, um dort Tiroler Gröstl, Käsespätzle oder andere Spezialitäten zu genießen.

Am Samstag ging es schon wieder nach Hause. Der Bus kam mit den ausgepowerten, aber zufriedenen Kindern gegen Abend zurück. Für alle war es eine erfolgreiche Woche mit viel Spaß, in der sie entweder viel neues Wissen erlangt oder ihr schon vorhandenes Wissen vertieft hatten. (Hendrik Wegjan, Q2)

Von der Kuh in den Kühlschrank – Viertklässler forschen und experimentieren rund um die Milch

Bei einem Schnuppervor- bzw. nachmittag erfuhren Grundschüler der vierten Klassen aus Erbach und weiteren umliegenden Schulen jede Menge rund um das Thema Kühe, Kälber und Milch – und lernten nebenbei die Taunusschule als weiterführende Schule ein bisschen kennen. Sie wurden am Vormittag von den Schülerinnen und Schülern der 5Gc und ganztägig von den „Großen“ aus der 10Gd unterstützt und begleitet (euch allen vielen Dank dafür!).

An vier Stationen bei verschiedenen Lehrerkräften lernten und experimentierten sie oder wurden kreativ. So bastelten die Kinder bei Frau Birk Faltkühe und bei Frau Rohde erfuhren sie einiges über den Weg der Milch von der Kuh bis in den Kühlschrank. Im Anschluss durften sie dann auch gleich Milch probieren. Frau Marksteiner hatte mit der Klasse 7Rb mehrere Experimente erarbeitet, diese durften die Grundschüler eigenständig durchführen. Dabei untersuchten sie z. B. Fett-, Eiweiß- und Zuckergehalt der Milch.

In der Küche stellten die Kinder bei Frau Worret-Beier und Frau Schmitt Sahne her. Dazu gaben sie diese in Schraubgläser und mussten kräftig und lange schütteln, bis schließlich Butter entstand. Diese wurde auf Brote gestrichen und gleich gegessen. Viele Kinder waren sich einig, dass dies die beste Butter war, die sie je gegessen haben.

Befragt, was das Tollste des Tages war, konnte sich der zehnjährige Jonas nicht entscheiden: „Alles!“ war die klare Antwort, während der neunjährige Noah fand, dass „das Butterschütteln am besten war“ – trotz der Anstrengung.

Die beteiligten Lehrkräfte fanden den Tag rundum gelungen und bedanken sich bei den vielen Grundschülern, die interessiert und eifrig teilgenommen haben. (Text und Fotos: B. Springer)

Wir können nicht die Welt retten – aber überall auf der Welt damit anfangen!

Die TU WAS ! Sozial-AG der Taunusschule

Uns gibt es erst seit diesem Schuljahr – aber wir konnten in den letzten Wochen und Monaten schon einiges auf die Beine stellen. Zum Beispiel die Deckelaktion (500 Deckel für ein Leben ohne Kinderlähmung) und unsere Unterschriftenaktion für die Aufnahme unserer Schule in das Netzwerk „Schule ohne Rassismus / Schule mit Courage“. Mit der Schülervertretung haben wir eng zusammengearbeitet. Nähere Infos zu beiden Aktionen weiter unten in diesem Text.

Aktion Wir haben einen PLAN!

Gerade läuft ein Projekt zugunsten einer Patenschaft mit einem Kind aus Afrika oder Lateinamerika. Mit einem wöchentlichen Kuchenverkauf wollen wir diese Patenschaft finanzieren, die durch denVerein PLAN vermittelt wird. Vielen Dank an die Schüler der Klassen F6a, G6b, E2, R7a, R7b, G7a, G7b, M9b, G9d und G10a die uns Kuchen gespendet haben!

Aktion Trennt um euer Leben!

Außerdem wollen wir uns dafür einsetzen, dass an unserer Schule der Müll getrennt wird. Deshalb basteln wir Papiersammelkisten. Das Motto unterstreicht die Tatsache, dass Umweltschutz für unser Leben und das Leben der zukünftigen Generationen sehr wichtig ist. Müllvermeidung und Mülltrennung müssen selbstverständlich werden. Unser Umgang mit der Natur und der Umwelt muss sich grundlegend ändern!

Wer will mitmachen?

Derzeit besteht unsere AG aus 15 Schülern. Es wäre aber schön, wenn sich noch weitere finden könnten, die bei uns mitmachen. Wir brauchen Leute, die gute Ideen haben, die kreativ sind, das Herz am rechten Fleck haben, mit anpacken können und unsere Ziele teilen.

Was wir wollen:

  • Leuten vor Ort helfen
  • uns für benachteiligte Menschen in aller Welt stark machen
  • uns für Tier- und Umweltschutz einsetzen
  • uns mit älteren Menschen beschäftigen
  • Kindergartenkindern etwas beibringen
  • Verantwortung übernehmen
  • soziale und Öko-Projekte gemeinsam planen und durchführen
  • uns schlau machen, wie sich Menschen und Organisationen für das friedliche Zusammenleben von Menschen, Völkern und Kulturen; für Tier- und Umweltschutz; für Benachteiligte und Minderheiten; für Menschen- und Kinderrechte einsetzen

Wenn Du etwas „tun willst“, wenn Du etwas bewegen willst, dann wäre die „Tu Was! Sozial-AG“ der Taunusschule genau richtig für Dich.

Das Angebot richtet sich insbesondere an Schülerinnen und Schüler ab Klasse 7, grundsätzlich ist die Sozial-AG aber offen für jeden. Wir treffen uns dienstags 7./8. Stunde in Raum 010.Wer mitmachen möchte, ist herzlich eingeladen. Weitere Infos bei uns oder Herrn Fritz.
(Text: Tu Was! Sozial-AG & Stephan Fritz)

10-jähriges Abi-Jubiläum

Das 10-jährige Jubiläum des Abiturjahrgangs von 2008 wurde mit einem Besuch der Taunusschule eingeläutet. Der Jahrgang mit dem Motto „Wir wa(h)ren Könige“ startete das Programm in der ehemaligen Schule mit einer Einsichtnahme in die Abiturprüfungsakten. Im Anschluss wurde im Rahmen eines Sektempfangs gemeinsam in der damaligen Abiturzeitschrift geblättert und alte Anekdoten wurden aufgefrischt. Es folgte eine kurzweilige Schulführung, die von Herrn Schouler, dem Leiter der gymnasialen Oberstufe, geleitet wurde. Begleitet wurde die Gruppe außerdem von den Lehrern Frau Rybczynski und Herrn Satony. Die Jubiläumsfeier wurde dann mit einem griechischen Abendessen und dem Besuch eines Weinlokals fortgesetzt. Hier kam es zu weiteren Wiedersehen mit ehemaligen Lehrern.

Ein besonderer Dank geht an den Ehemaligenverein der Taunusschule, der das Jubiläumstreffen finanziell unterstützt hat. Die Taunusschule hofft, dass mit diesem Treffen der Ehemaligen eine Tradition begonnen werden konnte, die von den kommenden Jubiläumsjahrgängen fortgesetzt wird. (J. Schouler, M. Traut)

Mädchen der Taunusschule erkämpfen sich 3. Platz beim Landesentscheid Hallenhandball

Die Mädchen der Wettkampfklasse II haben  sich nach einer starken sportlichen Leistung den dritten Platz beim Turnier der besten Handballschulmannschaften Hessens erkämpft.

Aber von vorne: Der Kreisentscheid im November wurde von den Mädchen wegen fehlender Gegner übersprungen, den Regionalentscheid in Wölfersheim im Januar gewannen unsere Mädels ungeschlagen und qualifizierten sich für den begehrten Landesentscheid in Offenbach, bei dem es darum geht, sich zum Bundesentscheid in Berlin zu qualifizieren.

Schon in der Vorrunde konnten unsere Handballerinnen ihr ganzes Können präsentieren. Gegen die Gesamtschule Obersberg aus Bad Hersfeld gewannen sie deutlich mit 16:10, und auch die Kopernikusschule aus Freigericht musste sich mit 19:16 gegen uns geschlagen geben. Dann gab es einen Einbruch und die Mädchen unterlagen der AKG Bensheim deutlich mit 23:12. Trotz dieser Niederlage qualifizierten sie sich für die Endrunde und zogen ins Halbfinale ein. In diesem Spiel gegen das Franziskaner Gymnasium Großkrotzenburg strapazierten beide Teams die Nerven der Zuschauer.

Das Spiel verlief durchgehend ausgeglichen und keine Mannschaft setzte sich ab. Mit dem Schlusspfiff warfen die Gegnerinnen in unser Tor, zu unserem Pech zählte der Schiedsrichter diesen Treffer, obwohl die Spielzeit schon beendet war. So verloren sie das hart umkämpfte Halbfinale unglücklich mit 12:13. Das kleine Finale um Platz gewannen unsere Taunusschülerinnen dann jedoch deutlich mit 18:15 Toren gegen die Lichtenberg-Schule Kassel und verdienten sich die Bronze-Medaille. Angemerkt sei nur noch, dass unser Halbfinalgegner, die Großkrotzenburgerinnen, das Finale gegen Bensheim gewannen und als Landessiegerinnen die Halle verließen. Ein kleiner Trost, gegen den Sieger im Halbfinale verloren zu haben.

Zu unseren erfolgreichen Handballerinnen gehören: Tabea Lauterbach (TW), Marilena Leichthammer (2 Tore), Lena Petri (35 Tore), Anna-Lena Hatzmann (9 Tore), Lara Wüstkamp (2 Tore), Marie Hartmann (5 Tore), Julia Uhr (5 Tore), Theresa Klink (19 Tore), Nina Theile fehlte wegen Krankheit. (Text: Sandra Wenzel)

Heiko Last neuer stellvertretender Schulleiter, Rolf Schuhmann neuer Leiter des Aufgabenfelds III

Heiko Last ist neuer stellvertretender Schulleiter der Taunusschule, der ehemalige Schulleiter der Mittelpunktschule Goldener Grund wurde jetzt kommissarisch mit dieser Funktion beauftragt. Nach der Schulleiterstelle in Niederselters folgten zehn Monate am Staatlichen Schulamt Wiesbaden, jetzt freut sich der 48-jährige Vater von zwei Söhnen auf neue Herausforderungen in Bad Camberg. „Hohe Planungskompetenz, gekoppelt mit Weitsicht“ attestierte ihm Dirk Fredl, der neue für die Taunusschule zuständige Dezernent am Staatlichen Schulamt, bei der Amtseinführung.

Ein weiteres neues Gesicht ist Rolf Schuhmann, der zuvor 25 Jahre an der Max-Beckmann-Schule, einem Oberstufengymnasium in Frankfurt, tätig war. Er tritt als Aufgabenfeldleiter des mathematisch-naturwissenschaftlichen Aufgabenfelds die Nachfolge von Frau Neeb-Fleckner an. Schuhmann unterrichtet die Fächer Mathematik und Chemie, fächerübergreifender Unterricht, in dem etwa das logische Denken gefördert wird, ist ihm wichtig, ebenso wie selbstorganisiertes und entdeckendes Lernen. Schuhmann ist weiterhin auch einen Tag pro Woche ans Kultusministerium abgeordnet, wo er Landeskoordinator für Jugendmedienschutz ist. Privat ist der 56-Jährige ein begeisterter Operngänger und reist sehr gerne.

Außerdem wurde Dana Birk, Lehrerin für Kunst und Erdkunde, mit der Schulzweigleitung des Ganztagbereichs beauftragt.

(Text und Foto: M. Rompel)

Vom „Tatort“ an die Taunusschule

Schauspieler, Drehbuchautor, freier Schriftsteller… Christoph Wortberg hat viele Facetten zu bieten. Er ist neben Stefanie Dörr der zweite Autor, der die Schüler der Taunusschule bei einer Autorenlesung fürs Lesen und Schreiben begeistern wollte. Zunächst einmal erfuhren die Schüler und Schülerinnen der Taunusschule etwas über seine Rolle als Arztsohn Frank Dressler in der „Lindenstraße“. Nach einem Überblick über seine Arbeit als „Tatort“-Drehbuchautor für das Kölner Team Ballauf/Schenk und andere Serien wie „Großstadtrevier“, „Der letzte Bulle“ oder „SOKO Köln“ ist Wortberg schließlich bei der Literatur angekommen. Wer gestaltet eigentlich das Cover eines Buches? Wer schreibt den Klappentext? Wer hat das letzte Wort im Manuskript? Welche Formulierung nimmt man schließlich? Hier sind die Schüler angesprochen. Zusammen mit ihnen beantwortet er alle Fragen, lässt sie immer wieder mit überlegen und bezieht sie mit ein.

Autor Christoph Wortberg berichtete den Schülern von seiner Karriere vom Schauspieler zum Drehbuch- und Romanautor

Aber natürlich liest er auch: Für einige Gruppen aus seinem Roman „Easy“, der Geschichte eines Jugendlichen, der mit der Verantwortung für die Familie überfordert ist, nachdem seine Mutter eines Tages nicht mehr aufstehen möchte. Plötzlich muss er den ganzen Alltag mit seinen kleinen Brüdern alleine bewältigen und zwar so, dass das Jugendamt möglichst nichts mitbekommt.

Für die Größeren liest er aus „Der Ernst des Lebens macht auch keinen Spaß“ – und dieser Titel passt eigentlich überhaupt nicht zum Roman, findet auch Christoph Wortberg, der sich hier dem Wunsch des Verlages fügen musste. Hier geht es um Lenny, der seinen großen Bruder Jakob immer bewundert hat. Doch Jakob ist jetzt tot. Lenny beginnt Fragen zu stellen. Wer war sein Bruder? Wer ist er selbst? Je mehr Lenny über Jakob erfährt, desto näher kommt er sich selbst, dem Leben und der Liebe. Ein ergreifender Roman, der die Schüler und Schülerinnen fesselte. Wortberg erläuterte den Schülern, warum er sich mit dem Thema Suizid in einem Jugendbuch auseinandergesetzt hat. Auf die Frage, warum sich jemand umbringe, gebe es nie eine klare Antwort. „Es zerstört die Angehörigen regelrecht“, berichtete er von Beobachtungen aus seinem Umfeld.

Stefanie Dörr las für die jüngeren Klassen

Stefanie Dörr las aus ihrem Buch „Hilfe, ein Hox“ speziell für die fünften Klassen. Sie hat mit ihrer mitreißenden und ausdrucksvollen Vorleseart alle Schüler in ihren Bann gezogen. Dörr nahm die Kinder mit in die Welt des Supertieres Hox, das nicht nur außerirdisch, sondern auch sehr verwandlungsfähig ist. Durch die Schülereinsätze in einzelnen Sprechszenen verging die Zeit wie im Flug. Diese Lesung bleibt sicherlich noch eine Weile im Gedächtnis der Schüler, deshalb ließen sich alle am Ende noch Autogrammkarten von der wunderbaren Autorin geben. (Christine Anis, Heike Hatzmann)

Kontaktinfos

  • Gisbert-Lieber-Straße 12-14
    65520 Bad Camberg
  • 06434 80 17
  • 06434 80 18
  • Sekretariatszeiten täglich
    von 7:30 - 12:30 Uhr

    Nachmittags nach Vereinbarung

Webseite erstellt von: Technikfabrik GmbH